Das Exotenzentrum
Die Informationsplattform

Sasa veitchii - die 10 wichtigsten Kauf- und Pflegehinweise

Alle Infos auf einer Seite: Kurzcharakteristik, Steckbrief, Pflanzstandort, Substrat, Pflanzung, Bewässerung, Düngung, Pflege, Überwinterung & empfehlenswertes Zubehör.


Kurzcharakteristik

Sasa veitchii ist ein ausläuferbildender und klein bleibender Bambus mit spezieller Wintereinfärbung: im Winter färben sich die Blattränder aufgrund des sich zur Blattmitte hin einziehenden Chlorophylls weiß. Im Sommer ist das ganze Blatt grün. Sasa veitchii wird selten höher als 1m und eignet sich aufgrund des dichtbuschigen Wuchses vor allem als Heckenpflanzung oder entlang von Wegen. Auch Solitärpflanzungen können ihren Reiz haben, vor allem hinsichtlich des Winterkleides. Wie bei den meisten ausläuferbildenden Bambusarten hat auch Sasa veitchii die Angewohnheit sich größere Gartenterritorien einzuverleiben. Man wird also kaum um eine Rhizomsperre herumkommen.

Steckbrief

  • zur Auspflanzung geeignet (Temperaturminimum beachten)
  • Absolutes Temperaturminimum: -22 °C (vor tieferen Temperaturen muss die Pflanze zwingend geschützt werden)
  • Empfohlener Winterschutz ab spätestens -20 °C. Bitte beachten Sie die Hinweise unter 'Winterschutz'
  • Von langjähriger Topfkultur sollte abgesehen werden, Bambus gehört schon aufgrund des großen Platzbedarfs ins Freiland. Ausnahmen bilden extrem voluminöse Kübel und ein eher mildes Klima mit gleichmäßiger Bewässerung
  • Maximale Wuchshöhe: selten mehr als 1m
  • Bewässerung: hoch
  • Bodenbeschaffenheit: relativ anspruchslos, im Idealfall in Bambuserde gepflanzt
  • Lichtbedarf: schattig-sonnig
  • Nährstoffbedarf: mittel-hoch, am besten mit einem geeigneten Bambus-Langzeitdünger


Pflanzung

Sasa veitchii ist ein recht anspruchsloser Zeitgenosse, vor allem hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit. So wächst er in den meisten Böden, sofern sie humushaltig sind. Wer Bambus einpflanzt kann also gewöhnliche Blumenerde verwenden. Ganz ideal für eine Neupflanzung wäre hingegen Bambuserde, zumindest als Beimischung. Trotz seines recht hohen Wasserbedarfs ist Staunässe schädlich, stark wasserhaltige Lehmböden müssten mit Sand, Split, Kies o.ä. aufgelockert werden, hier könnte es sich sogar empfehlen eine tiefere 20-30 cm starke Drainageschicht aus grobem Kies zu verlegen. Bei sehr sandhaltigen Böden z.B. in Küstennähe kann es sinnvoll sein diese mit Gartenerde zu vermischen, um dem Boden eine gewisse Wasserhaltefähigkeit und Nährstoffspeicherung zu ermöglichen. Bei den meisten Gartenböden ist solch eine Vorbereitung allerdings nicht notwendig und der Bambus kann direkt gepflanzt werden. Achten Sie dabei darauf nicht zu tief zu pflanzen. Am besten nehmen Sie die Höhenkante des Bambus im bisherigen Topf als Oberkante der Pflanzung. Wichtig: Alle ausläufertreibenden Bambusarten wie beispielsweise auch dieser Sasa haben einen enormen Ausdehnungsdrang! Lassen Sie sich nicht durch den zarten Wuchs täuschen, diese Pflanze ist ein absoluter Eroberer. Nur wer sie großzügig in undurchlässigen und stabilen Abgrenzungen wie beispielsweise in dafür konzipierte Rhizomsperren mit Verschlussschienen pflanzt ist auf der sicheren Seite. Oder aber das eigene Grundstück ist groß genug damit der Bambus sich im Laufe der Jahre Teile davon vereinnahmen darf. Dicke Teichfolien sind übrigens ungeeignet, der Bambus durchbohrt sie mühelos. Er verleibt sich ohne Begrenzung größere Gartenareale ein und schreckt natürlich auch nicht vor Nachbargrundstücken zurück. Insofern sind Rhizomsperren eine sehr sinnvolle Maßnahme. Achten sie darauf dass diese tief genug sind um den Ausläufern des Bambus (am besten 70 cm bei 2 mm starken Sperren, vereinzelt können sogar 100 cm nötig sein) ein Entkommen unterhalb der Sperre extrem zu erschweren. Denken Sie auch an einen Überstand von mind. 2-3 cm an der Oberfläche, um evtl. ‚Überläufer‘ rasch zu erkennen. Da der Überstand meist nicht sehr schön aussieht, kann er beispielsweise mit Steinen verkleidet werden. Vereinzelt kann es vorkommen dass es ein ausläufertreibender Bambus (vor allem wenn er beengt gepflanzt wurde) schafft die Rhizomsperre zu unterwandern. Dies passiert zwar wirklich sehr selten, da Bambus nur ungern in die Tiefe wächst, es lohnt sich aber immer mal wieder ein Auge auf ihn und seine Umgebung zu werfen. Die Größe des Beetes in dem Ihr Bambus wachsen darf sollte immer ausreichend für die Größe und Entwicklung der Pflanze gewählt werden. Außerdem sollte man bedenken dass eine Rhizomsperre die ‚Kommunikation‘ des Beetes beispielsweise hinsichtlich des Wasserausgleichs und Abflusses zum benachbarten Boden unterbricht. Größere Flächen sind für den Boden also für seine weitgehend autarke Stellung biologisch sinnvoll. Im Falle von Sasa empfehlen wir Größen von ca. 5m² aufwärts. Sollten Sie den Bambus als klein bleibende Hecke pflanzen wollen, so sollten die einzelnen Pflanzen nicht zu dicht beieinander stehen, da bereits eine Pflanze im Laufe der Zeit problemlos viele Meter Heckenlänge ausfüllen kann. Wenn der Blickschutz schnell hergestellt werden muss kann auch etwas dichter gepflanzt werden, ein Pflanzabstand von 50cm sollte dabei aber nicht unterschritten werden. Prinzipiell stehen die Pflanzen dann schon extrem eng beieinander und fangen bereits nach wenigen Jahren an sich gegenseitig zu bedrängen.

Pflege

Bambus hat einen hohen Wasserbedarf, mitunter kann es also sein dass er im Sommer also recht oft gegossen werden muss. Als immergrüne Pflanze ist auch dem Wasserbedarf im Winter Rechnung zu tragen und es muss auch hier ab und zu gegossen werden. Wassermangel erkennt man oftmals auch an eingekringelten Blättern. Bei großer Kälte oder in großer Hitze ist dies aber auch bei ausreichender Wässerung ein normales Erscheinungsbild, da die Pflanze damit die Wasserverdunstung verringert. Der hohe Wasserbedarf geht einher mit einem hohen Bedarf an Nährstoffen, regelmäßiges Düngen ist also sinnvoll. Achten Sie bei der Wahl des Düngers auf eine ausreichende Stickstoffkonzentration, am besten nehmen Sie einen gezielt abgestimmten Bambus-Langzeitdünger Die meisten Bambusarten wie auch Sasa veitchii sind sehr tolerant, was ein Rückschneiden betrifft. Es ist also problemlos möglich Halme zu kürzen oder zu entfernen. Es sollte jedoch darauf geeignet werden, dass die Halme bereits Blätter gebildet haben. Dann wächst der einzelne Halm nicht mehr weiter, verdichtet aber evtl. seine Blattstärke am verbliebenen Halm. Das Wachstum ist dabei sehr abhängig von den Umweltbedingungen. Als Faustregel gilt dass sich Bambus etwa um 50% pro Jahr erhöhen kann. Ein 50cm hohes Exemplar schafft also beispielsweise unter günstigen Bedingungen die 75cm Höhenmarke im nächsten Jahr. Sasa veitchii eignet sich nur sehr bedingt als Topfpflanze, da zum einen der Platz zu beengt ist, zum anderen die Gefahr des Topfdurchfrierens im Winter und damit des Verdurstens der Pflanze recht hoch ist. Ausnahmen bilden sehr erdmassereiche Kübel bzw. Hochbeete. Noch ein kleiner Hinweis - sollten Sie einmal neue Triebe bzw. Rhizome abstechen wollen, so werfen Sie diese niemals auf den Kompost sondern gleich in den Müll. Mit etwas Pech kann es ansonsten sein dass sich der Bambus schnell in Ihrem Komposthaufen ausbreitet.

Winterschutz

In den meisten Regionen sollte Sasa veitchii auch ohne Winterschutz gut durch unsere Winter kommen, wichtig ist eine ausreichende Wasserversorgung. Trotzdem empfehlen wir generell einen Blick auf unsere allgemeine Seite zum Thema Winterschutz. Wenn Sie die dortigen Hinweise beachten sollten Sie gut gerüstet sein und langfristig Freude mit Ihrem Bambus haben.


Empfehlenswertes Zubehör:

Eine Bambuserde eignet sich perfekt zum Verfüllen freier Stellen beim Pflanzen

Gezielt auf die Bedürfnisse von Bambus abgestimmter Dünger

Rhizomsperre mit Verschlussschiene zur Pflanzung von Sasa veitchii