Das Exotenzentrum
Die Informationsplattform

YUCCA THOMPSONIANA

Kurzcharakteristik: Yucca thompsoniana ist eine schöne, stammbildende Art mit grünlich-bläulicher Krone. Ältere, mehrjährig unberührte Exemplare können regelrecht kugelrunde Kronen ausbilden. Am Naturstandort bilden abgestorbene Blätter einen langes Kleid unterhalb der Krone entlang des Stammes - diese Blätter können jedoch auch abgeschnitten werden, je nachdem welche Optik man als reizvoller empfindet. Im Gegensatz zu Yucca rostrata sind die Blätter und Kronen zumeist etwas härter, kleiner und das Blattkleid fällt etwas weniger opulent aber dennoch genauso schön aus. Die Pflanze ist in Texas und im nördlichen Mexiko beheimatet und benötigt wie nahezu alle Yuccas nur wenig Wasser. Sie trotzt der Kälte bis zu -20 °C, benötigt in unseren Breitengraden jedoch einen einfachen Regenschutz im Winter und gut drainierte, mineralische Böden, damit die Pflanze während der Vegetationspause keinen zu hohen Feuchteeintrag erhält.

Steckbrief:  

  • zur Auspflanzung geeignet (Temperaturminimum beachten)
  • Absolutes Temperaturminimum: -20 °C (vor tieferen Temperaturen muss die Pflanze zwingend geschützt werden)
  • Empfohlener thermischer Winterschutz ab spätestens -17 °C. Bitte beachten Sie die Hinweise unter 'Winterschutz', einfacher Regenschutz im kompletten Winter.
  • In Topfkultur Eignung als Terrassen- oder Balkonpflanze mit kühler oder warmer Überwinterung (hell). Verträgt auch außen im Topf stehend kräftigen Frost. Je größer der Topf, desto näher kommt man der Kälteresistenz ausgepflanzter Exemplare
  • Eignung zur dauerhaften Kultur im hellen Wintergarten/Atrium mit kühler oder warmer Überwinterung
  • Maximale Wuchshöhe: selten über 5m
  • Maximaler Kronendurchmesser: bis zu ca. 1,5m pro Stamm
  • Bewässerung: niedrig, ausgepflanzte Exemplare benötigen keine zusätzlichen Wassergaben. Im Topf regelmäßig gießen, ab und zu auch im Winter
  • Bodenbeschaffenheit: mineralisch durchmischt, sehr gut drainiert
  • Lichtbedarf: sonnig
  • Nährstoffbedarf: gering-mittel

Pflanzung: Der Standort sollte möglichst hell und sonnig sein, der Platzbedarf ausreichend. Sollten sie in einer kälteren Region wohnen, so kann es sinnvoll sein die Pflanze an einem wärmeren Standort innerhalb des Gartens zu pflanzen. Idealerweise ist dieser wenig windexponiert, sonnig und recht nah an massereichen Objekten wie z.B. Steinflächen oder Häusern, die viel Wärmeenergie speichern. Aufgrund der großen Winterhärte können Yucca thompsonianas jedoch zumeist auch exponiert gepflanzt werden. Die Erde am Standort sollte möglichst gut drainiert, d.h. wasserabfließend sein, so dass keine größere Staunässe entstehen kann. Schwere Böden, die viel Wasser halten sollten aufgebessert werden -.verwenden Sie also beispielsweise ein Erde-Sand-Gemisch am besten mit normaler, lockerer Gartenerde und ca. 50% Sandzumischung. Möglich ist auch die Pflanzung in Pflanzerde und natürlichen Perliten zu etwa gleichen Teilen. Besteht die Gefahr dass die Yucca einen extrem hohen Wassereintrag abbekommt, so verlegen Sie am besten eine ca. 20-30 cm dicke Schicht aus grobem Schutt oder Kies am Boden des Pflanzloches und decken diese mit einem wasserdurchlässigen Pflanzenvlies ab. Diese Kiespackung dient dann als Drainage für den Wurzelbereich der Yucca, der Vlies verhindert zu viel Materialeinschwemmung und damit die Unwirksamkeit der Drainageschicht. Eine Hanglage kann sich durch den natürlichen Wasserabfluss besser eignen als eine ebene Fläche, ist aber absolut kein Muss. Entgegen der landläufigen Meinung wachsen fast alle Yucca-Arten auch in gewöhnlicher Erde, wichtig ist nur der schnelle Wasserabfluss. Sie können Yuccas deswegen in Topfkulturen auch problemlos in normaler Blumen- oder Gartenerde kultivieren, sofern die Töpfe genügend Löcher am Boden zum Wasserabfluss besitzen. Achten Sie darauf dass sich in Untersetzern oder Übertöpfern kein Wasser am Boden staut.
Die Breite und Tiefe des Pflanzloches und damit auch des verbesserten Bodens sollte ausreichend groß gewählt werden. Die im Topf bestehende Oberkante sollte auch in der Freilandpflanzung die Oberkante darstellen. Das Pflanzloch sollte aber aus dem oben genannten Gründen etwas tiefer als der vorhandene Wurzelballen ausfallen und mit einer Erde-Sand-Kies-Mischung versehen sein. Achten Sie bei der Pflanzung aus Gründen des Wurzelschutzes auch immer darauf den Wurzelballen samt Erde aus dem Topf möglichst unbeschadet in das neue Pflanzloch einzusetzen. Das kann bei Yuccas manchmal schwierig sein, da die Wurzeln mitunter recht zart sind. Ziehen Sie die Yucca deswegen nicht am Stamm aus dem Topf und lassen den schweren Wurzelbereich mit seiner
Erdmasse in der Luft hängen. Oftmals reißen dabei sehr viel oder sogar der komplette Ballen ab. Ziehen Sie die Yucca lieber langsam aus dem Topf und stützen den Sie den Wurzelbereich z.B. mit Ihren Händen ausreichend ab. Yuccas sind zwar sehr regenerativ was das Wurzelsystem betrifft, es kann bei vorübergehender geringer Wurzelmasse aber zu Schäden in der Krone kommen. Gegebenenfalls kann anfangs beispielsweise gegen ein Umkippen bei Sturm eine Stabilisierung mit einem geeigneten Material, z.B. stabiler Stock nötig werden, bis sich die Pflanze fest verwurzelt hat.

Pflege: Äußerst anspruchslos, ausgepflanzt muss normalerweise weder zugegossen werden, noch vor Regen geschützt. Ausnahmen bilden Neupflanzungen, hier kann bei längerer Trockenheit zugegossen werden, da die Pflanzen noch kein großes Wurzelsystem ausbilden konnten. Gut wachsende Yuccas im Topf sollten regelmäßig gegossen werden. Düngergaben sind ausgepflanzt nicht zwingend notwendig, im Topf sollten Sie jedoch regelmäßig erfolgen. Im Winter ist ein Regenschutz für die Krone ratsam, z.B. aus einem durchsichtigem Schirm, einer Plexiglasplatte o.ä. Der Wurzelbereich darf zwar nass werden, sofern das Wasser dort auch wieder abfließen kann, die Krone sollte aber nicht permanent feucht sein, Wüstenpflanzen vertragen dies zumeist nicht sehr gut. Sollte Ihr Exemplar verzweigt sein, so sollte bei viel Niederschlag darauf geachtet werden, dass die Stammverzweigungen recht schnell wieder trocknen, damit sich keine Fäulnis bilden kann. Bei Bedarf kann man dies verbessern, indem man die Yucca an diesen Stellen von den alten Blättern entfernt und sich somit dort nicht so viel Feuchtigkeit halten kann. Je größer die zu Verfügung stehende Erdmasse ist, desto größer und prachtvoller entwickeln sich normalerweise auch die Kronen. Es macht bei Topfkulturen also Sinn groß zu topfen. Achtung stupfig: wie bei den meisten Yuccas sind die Blätter sehr spitz und können bei unvorsichtiger Handhabe zu Verletzungen führen.

Winterschutz: Yucca thompsonianas kommen mit einem Regenschutz über der Krone zumeist prima durch unsere Winter. Wir haben diesem Themenbereich eine eigene, sehr ausführliche Seite gewidmet: WINTERSCHUTZ. Wenn Sie die dortigen Hinweise beachten sollten Sie gut gerüstet sein und langfristig Freude mit Ihren Yuccas haben.